Behandlung für Depressionen finden

Die beste Behandlung für deine Depression finden

Jeder, der an einer Depression leidet, weiß, wie anstrengend sich manche Tage anfühlen. Du willst nicht aufstehen, nicht arbeiten gehen und nicht mal Kontakt mit deinen Freunden haben. Vielleicht hast du die entsprechende Diagnose erhalten oder weißt einfach nur, dass das, was du fühlst, nicht normal ist. Zum Glück gibt es viele Behandlungsmethoden für Depressionen, beispielsweise verschiedene Therapien, Medikamente oder eine Änderung des Lebensstils, die dir dabei helfen können, dich wieder wie du selbst zu fühlen.

ersuche kognitive Verhaltenstherapie (KVT). Diese strukturierte Behandlung findet heraus, wieso du dich so fühlst wie du dich fühlst. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Kognition (wie du denkst) und deinem Verhalten (wie du handelst). Diese Gedanken und Verhaltensmuster beeinflussen, wie du dich fühlst. Wenn du so eine Behandlung wünschst, dann brauchst du dafür einen Profi an deiner Seite. Er oder sie hilft dir, die Gedanken zu erkennen, die dich depressiv machen. Wenn du erst einmal die Ursache deiner Depression gefunden hast, kannst du damit beginnen, deinen Geisteszustand zu verbessern. Andere Aspekte der KVT sind folgende:

  • Der Fokus liegt darauf, die Art und Weise wie du denkst und handelst zu verändern. Du lernst, wie du rational über Dinge denkst, die dich traurig machen.
  • Lerne, wie man positiv denkt. Negativ über Aspekte in deinem Leben zu denken kann dich weiter in die Depression treiben. Positiv zu denken kann dir helfen, das Ruder herumzureißen.
Versuche eine spezielle Verhaltenstherapie. KVT befasst sich u.a. mit dem Verhalten, eine Verhaltenstherapie konzentriert sich nur auf das Verhalten. Das Hauptziel der Verhaltenstherapie ist es, dich dazu zu ermutigen, aus dir herauszukommen und etwas zu tun, das du gerne tust. Symptome einer Depression sind häufig Vermeidung und Rückzug, was den Zustand verschlimmert. Die Verhaltenstherapie ermutigt dich dazu, an Aktivitäten teilzunehmen, die dir Freude und Befriedigung bereiten.
  • Du kannst entweder zu jenen Aktivitäten zurückkehren, die du einst geliebt hast, oder etwas Neues probieren, was du immer tun wolltest. Es geht darum, herauszukommen und für dich erfreuliche Dinge zu erfahren, um die Depression zu bekämpfen.

Denke über eine interpersonelle Therapie nach. Diese Therapie konzentriert sich auf die Beziehungen in deinem Leben. Fällt es dir schwer, mit anderen Kontakt zu haben? Wenn ja, dann ist diese Therapie die passende für dich. Diese strukturierte Therapie konzentriert sich darauf, Fähigkeiten zu entwickeln, die nötig sind, um mit Problemen in zwischenmenschlichen Beziehungen umzugehen. In dieser Therapie: Erforsche deine aktuellen Beziehungen und die Probleme, mit denen du in Berührung gekommen bist. Diese Probleme können sich stark auf deine Depression auswirken, sie sind vielleicht sogar ein Faktor, der dafür verantwortlich ist, wie du dich fühlst.

Erkenne Muster in deinen Beziehungen, vor allem jene, die zur Depression führen. Wenn du diese Muster erkannt hast, kannst du deine Beziehungen verbessern.

Dein Therapeut bringt dir auch bei, wie du effektiv mit Trauer umgehst und zeigt dir, wie du mit anderen besser zurechtkommst.

 

Versuche achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie. Diese Therapie hilft dir, deine Gedanken und Emotionen zu kontrollieren. Sie wird als Gruppentherapie angeboten und beinhaltet Meditation. Während du meditierst, bringt man dir bei, dich auf die Gegenwart zu konzentrieren, statt dich über Vergangenheit oder Zukunft zu sorgen.
  • Ziel ist es, dich davon abzuhalten, abzuschweifen und dir Sorgen zu machen, während du versuchst, negative Gedanken und Gefühle zu verhindern.
Bitte einen Arzt oder Psychologen um eine Einschätzung. Um eine medikamentöse Behandlung zu beginnen, musst du zu einem Arzt oder Psychologen gehen, der dich beurteilt und festlegt, welche Medikamente für dich passend sind. Während dieser Beurteilung sollst du Informationen preisgeben über:
  • Deine Anamnese (Krankengeschichte).
  • Deine Symptome.
  • Ob du bereits Behandlungen hattest.
  • Ob du schwanger bist.
Sei geduldig, wenn es darum geht herauszufinden, welche Medikation für dich die beste ist. Viele Medikationen sind effektiv, aber jeder Mensch ist anders. Du reagierst vielleicht nicht auf das erste verschriebene Medikament, es braucht also Zeit. Viele depressive Menschen müssen einige Medikamente und Dosierungen versuchen. Dies richtet sich danach, auf was dein Arzt und du euch geeinigt habt.
  • Antidepressiva brauchen evtl. eine Woche bis sie wirken. Wenn du Fragen hast, dann sprich mit deinem Arzt über deine Bedenken.

Viele glauben, dass es effektiv ist, Antidepressiva und eine Therapie zu kombinieren. Die Medikamente können dafür sorgen, dass du dich für eine gewisse Zeit besser fühlst, aber sie ändern deine Situation, deinen Stress, deine Umwelt, deine Persönlichkeit usw. nicht. Deshalb empfehlen Ärzte und Psychologen Medikamente während einer Therapie.

  • Therapien, die in Verbindung mit Medikamenten gut sind, werden im ersten Abschnitt beschrieben.

Die Nebenwirkungen der Antidepressiva. Es ist wichtig, dass du dir über die Nebenwirkungen dieser Medikamente im Klaren bist. Die Nebenwirkungen variieren je nach Medikament. Wenn du erst begonnen hast, die Medikamente zu nehmen, und folgende Symptome an dir feststellst, dann rede mit deinem Arzt darüber.

Einige der häufigsten Symptome sind: Übelkeit oder Erbrechen,Kopfschmerzen, Angst, Schwindel, trockener Mund, Impotenz, Schwitzen

 

Die Zeitspanne, über die hinweg du Antidepressiva nehmen musst, hängt von deinem speziellen Zustand ab. Die Zeitspanne, über die hinweg du Antidepressiva nehmen musst, hängt von der Schwere deiner Depression ab und davon, wie gut du darauf ansprichst. Viele brauchen Medikamente nur über eine relativ kurze Zeitspanne (z.B. sechs Monate). Andere brauchen die Medikamente über eine längere Zeitspanne. Denke über Depression wie über jede andere Krankheit. Diabetiker müssen Insulin nehmen. Bei Depressionen ist es das gleiche, die Symptome sind nur weniger körperlicher Natur.

Wenn du denkst, dass du die Medikamente zu irgendeinem Zeitpunkt nicht mehr brauchst, sprich mit deinem Arzt. Diese Medikamente musst du langsam absetzen. Du fühlst dich evtl. extrem unwohl, wenn du plötzlich aufhörst, sie zu nehmen.

 

Versuche, regelmäßig Sport zu treiben. Sport hilft, mittelschwere Depressionen zu lindern und tut deiner Gesundheit generell gut.  Aktiv zu sein beeinflusst deine Stimmung, gibt dir Energie, lenkt dich von Sorgen in deinem Leben ab, hilft dir besser zu schlafen und kann sogar die Chemie in deinem Gehirn verändern. Sport erhöht die Menge an Endorphinen, Serotonin und reguliert die Stresshormone - alles Stoffe, die bei Depressionen eine Rolle spielen.Versuche, dich jeden Tag ein bisschen zu bewegen. Wenn du dich schlecht fühlst, kannst du spazieren gehen, um einen klaren Kopf zu bekommen. Selbst einmal um den Block zu laufen kann deinem Körper dabei helfen, Serotonin zu produzieren - eine Chemikalie, die dazu führt, dass du dich glücklich fühlst.

Versuche Entspannungsübungen wie Yoga und Stretching. Yoga ist gut für Körper und Geist.

 

Iss gesund. Wenn du dich nährstoffreich ernährst, geht es dir besser (denke an "Du bist, was du isst"). Versuche, dich ausgewogen aus allen Nahrungsmittelgruppen zu ernähren. Diese Nahrungsmittelgruppen beinhalten:
  • Obst.
  • Gemüse.
  • Gesunde Proteine.
  • Vollkorn.
  • Gesunde Öle, die dich mit guten Omegafettsäuren versorgen, wie Olivenöl oder Leinsamenöl.
Gehe zu einer Selbsthilfegruppe. Manchmal hilft es, mit anderen zu reden. In einer Selbsthilfegruppe kommst du mit Leuten in Kontakt, die wissen und verstehen, was du durchmachst. Du kannst mit anderen in Kontakt treten und von ihnen lernen.
  • Wenn du dich von Angesicht zu Angesicht mit einer Gruppe treffen willst, dann frage in deinem örtlichen Kommunikationszentrum oder Krankenhaus nach. Du kannst auch deinen Arzt oder Psychologen nach Selbsthilfegruppen in deiner Gegend fragen.
  • Es gibt auch viele Online-Selbsthilfegruppen im Internet.

Versuche, geduldig und positiv zu bleiben. Das ist ein Lernprozess, aber du kannst ihn meistern. Es erscheint dir erdrückend, aber wenn du diesen ersten Schritt gemacht hast, ist dein Leben gleich viel besser.

Rede mit deinem Arzt über klinische Depressionen. Klinische Depressionen kommen oft vor. Wenn du so etwas hast, fühlst du dich oft traurig, hoffnungslos, ängstlich oder erschöpft. Du leidest auch an Suizidgedanken, Hilflosigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Konzentrationsproblemen und körperlichen Schmerzen.
  • Alle der in den drei oberen Abschnitten aufgelisteten Behandlungen helfen, klinische Depressionen zu besiegen.
Verstehe, was Dysthymie ist. Dysthymie ist eine vergleichsweise weniger schwere Art einer klinischen Depression und hat sehr ähnliche Symptome. Diese hat für gewöhnlich nicht so einen starken Einfluss auf den Alltag und bleibt deshalb oft undiagnostiziert. Eine Person, die darunter leidet, ist oft tagelang nicht deprimiert. Man behandelt dies normalerweise mit:
  • Kognitiver Verhaltenstherapie.
  • Verhaltenstherapie.
  • Interpersoneller Therapie.
  • Achtsamkeitsbasierter kognitiver Therapie.
Es gibt auch spezielle Behandlungen für bipolare Depressionen. Bipolare Depression ist die depressive Seite der Störung, die nach oder vor einer manischen Phase (die Person fühlt sich extrem glücklich und energetisch) kommt. Menschen mit bipolarer Depression werden oft behandelt mit
  • Medikamente, z.B. Mood Stabilizer
  • Oben aufgelistete Therapien.
Es gibt außerdem die atypische Depression. Diese Art der Depression führt oft dazu, dass die Person einen leichten Schmerz in Armen und Schultern spürt. Die Person hat auch Symptome einer klinischen Depression.
  • Atypische Depression wird gewöhnlich mit einer kognitiven Verhaltenstherapie, einer achtsamkeitsbasierten kognitiven Therapie und naturheilkundlichen Therapien behandelt.
Du solltest wissen, dass eine situationsbezogene Depression auftreten kann. Eine situationsbezogene Depression kann sich entwickeln, wenn du eine drastische Veränderung in deinem Leben erfährst, sei es ein großer Schritt oder der Verlust eines geliebten Menschen. Diese Art der Depression verschwindet mit der Zeit, aber um sie zu bekämpfen kannst du auch beginnen mit:
  • Sitzungen einer kognitiven Verhaltenstherapie.
  • Sitzungen einer achtsamkeitsbasierten kognitiven Therapie.
Es gibt auch Depressionen nach der Geburt. Nachdem eine Mutter ein Kind zur Welt gebracht hat, kann es sein, dass sie eine postnatale Depression entwickelt. Wenn du so etwas bekommst, fühlst du dich einsam, traurig, hilflos, reizbar, ängstlich, hast Angst das Kind zu verletzen oder zu verlieren und fühlst dich müde.
  • Diese Depression geht von alleine wieder weg, kognitive Verhaltenstherapie und eine achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie können dabei aber helfen.

Tipps

  • Es gibt immer Möglichkeiten, die Nebenwirkungen der Antidepressiva einzudämmen, rede also sofort mit deinem Arzt.

Warnungen

  • Wenn du Suizidgedanken hast, rufe eine Suizidhotline an oder rede mit jemandem darüber, dem du vertraust.
Wende dich bei Nebenwirkungen der Medikamente sofort an deinen Arzt, damit die Dosierung angepasst werden kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Felix Sampson (Dienstag, 31 Januar 2017 23:59)


    Hello, i think that i saw you visited my web site so i got here to return the desire?.I'm trying to find issues to improve my web site!I assume its ok to make use of some of your ideas!!

  • #2

    Peggie Gaccione (Mittwoch, 01 Februar 2017 10:19)


    Its like you learn my mind! You seem to understand a lot about this, like you wrote the e-book in it or something. I feel that you simply can do with some percent to force the message house a bit, however instead of that, this is great blog. An excellent read. I'll certainly be back.

  • #3

    Zenobia Mullins (Freitag, 03 Februar 2017 02:27)


    Does your site have a contact page? I'm having a tough time locating it but, I'd like to shoot you an e-mail. I've got some recommendations for your blog you might be interested in hearing. Either way, great website and I look forward to seeing it improve over time.

  • #4

    Christina Caskey (Samstag, 04 Februar 2017 00:13)


    Hi there, I discovered your site via Google whilst looking for a similar subject, your website came up, it looks good. I've bookmarked it in my google bookmarks.
    Hi there, just became aware of your blog thru Google, and located that it's truly informative. I'm gonna be careful for brussels. I will appreciate if you continue this in future. A lot of other folks might be benefited from your writing. Cheers!

  • #5

    Yvette Fredenburg (Sonntag, 05 Februar 2017 01:14)


    I am really loving the theme/design of your site. Do you ever run into any internet browser compatibility problems? A few of my blog readers have complained about my website not working correctly in Explorer but looks great in Chrome. Do you have any suggestions to help fix this problem?

  • #6

    Ok Marland (Dienstag, 07 Februar 2017 11:15)


    I like the helpful information you provide in your articles. I'll bookmark your blog and check again here frequently. I am quite certain I'll learn many new stuff right here! Good luck for the next!

  • #7

    Alesha Shah (Mittwoch, 08 Februar 2017 14:56)


    Please let me know if you're looking for a article writer for your blog. You have some really good articles and I think I would be a good asset. If you ever want to take some of the load off, I'd absolutely love to write some material for your blog in exchange for a link back to mine. Please shoot me an e-mail if interested. Regards!

  • #8

    Jose Lorence (Donnerstag, 09 Februar 2017 01:20)


    Undeniably believe that which you said. Your favorite justification seemed to be on the internet the simplest thing to be aware of. I say to you, I definitely get irked while people think about worries that they just don't know about. You managed to hit the nail upon the top and also defined out the whole thing without having side effect , people can take a signal. Will likely be back to get more. Thanks

  • #9

    Fae Gillie (Donnerstag, 09 Februar 2017 17:50)


    Unquestionably believe that which you said. Your favorite reason appeared to be on the web the simplest thing to be aware of. I say to you, I definitely get annoyed while people consider worries that they just do not know about. You managed to hit the nail upon the top as well as defined out the whole thing without having side-effects , people could take a signal. Will likely be back to get more. Thanks

  • #10

    Sophie Mccleskey (Freitag, 10 Februar 2017 02:06)


    Woah! I'm really enjoying the template/theme of this website. It's simple, yet effective. A lot of times it's very difficult to get that "perfect balance" between superb usability and appearance. I must say you have done a amazing job with this. Also, the blog loads extremely fast for me on Firefox. Exceptional Blog!